Flechtfrisuren fürs Dirndl

Zöpfe zum Dirndl

In Bayern und Österreich werden Brauchtümer mit all ihren Facetten noch heute vielerorts gelebt. Auch für junge Frauen und kleine Mädchen ist es oft selbstverständlich, bei der Auswahl der Kleidung Tracht zu wählen. Ganz gleich, ob Sie sich für ein traditionelles Volksfest wie das Oktoberfest bzw. die lokale Kirmes stylen wollen oder sich im Alltag für das modische Brauchtum Tracht entscheiden: Mit einer Flechtfrisur verleihen Sie Ihrem Look das perfekte Finish.

Ob Sie kurze, schulterlange oder lange Haare, starkes und widerspenstiges oder sehr feines Haar haben, spielt dabei keine Rolle. Flechtfrisuren zum Dirndl sind in vielfältigen Varianten denkbar und lassen sich stets auf andere Weise in Szene setzen. Was Sie rund um Flechtfrisuren für Ihr Dirndl wissen sollten, stellt Ihnen das nachfolgende Frisurenporträt vor.

Warum passt die Flechtfrisur so gut zum Dirndlkleid?

In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts hielt in die heimischen Kleiderschränke der Frauen ein Brauchtum Einzug, der noch heute Fortbestand hat und gefragter denn je ist. Als Tracht wird das Dirndlkleid in der deutsch-österreichischen Alpenregion getragen. Flechtfrisuren stammen ursprünglich aus einem völlig anderen Kulturkreis. Die Reise führt auf den afrikanischen Kontinent. Bereits im Jahr 3500 v. Chr. sind in Ägypten erste Hinweise auf die kunstvolle Frisur zu finden. Bei Dirndlkleid und Flechtfrisur handelt es sich demnach – wenn auch aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen heraus – um langgehegte Traditionen, die in der modernen Fashionszene perfekt miteinander harmonieren.

Weiterhin erinnern die bei Flechtfrisuren partitionierten Strähnen an die Faltenwürfe, die ein Dirndlrock traditionell mit sich bringt. So locker, wie der feine Stoff die Beine umspielt, lässt sich auch eine Flechtfrisur alles andere als streng inszenieren. Nicht zuletzt erinnert ein geflochtener Haarkranz an Blütenkränze, wie sie häufig schon von kleinen Mädchen aus Gänseblümchen, Lavendel, Farn, Eukalyptus, Chrysanthemen und Schleierkraut geflochten werden.

Kann man einen Kranz ohne großen Aufwand selbst flechten?

Kaum eine Flechtfrisur ist zum Dirndl so beliebt wie ein kreativ geflochtener Kranz. Ein solcher lässt sich problemlos und völlig unkompliziert selbst fertigen. Voraussetzung hierfür ist etwas längeres Haar. Dafür den Friseur aufzusuchen, ist nicht nötig. Um einen Kranz selbst zu flechten, sind zwei verschiedene Herangehensweisen möglich.

Der klassische, einfach geflochtene Haarkranz gelingt mit wenigen Handgriffen und erfordert einen geringen Zeitaufwand von lediglich 5 Minuten. Wer sich zum allerersten Mal an einem Flechtkranz probieren möchte, macht es sich mit dieser Variante besonders leicht.

So gehen Sie beim kunstvollen Drapieren des Klassikers vor:

Ziehen Sie zunächst mit dem Ende eines Stielkammes so gerade wie möglich einen Mittelscheitel – ausgehend von der Stirn bis zum Hinterkopf. Ihr Haar wird somit in zwei Partien geteilt. Damit Sie die Partie, die Sie gerade nicht bearbeiten, beim Flechten nicht stört, empfiehlt es sich, diese zunächst mit einem Haargummi zu fassen. Die andere Partie teilen Sie nun in drei Strähnen und flechten sie abwechselnd über Kreuz bis zum Ende der Haarlänge. Befestigen Sie am Ende einen dünnen und unauffälligen Zopfgummi. Gleiches erledigen Sie mit der anderen Haarpartie.

Sind beide Zöpfe geflochten, legen Sie einen vorn um die Stirn. Das Ende verschwindet unter dem Ansatz des anderen Zopfes. Mit einer Haarnadel befestigen Sie es sicher und dezent. Sind Ihre Haare so lang, dass das Ende des Zopfes über den Ansatz hinausgeht, ist Kreativität gefragt. Das gleiche Prozedere führen Sie nun für den zweiten Zopf durch. Auch er wird vorn um die Stirn gelegt und ebenfalls unsichtbar fixiert. Stellen Sie sicher, dass die Zöpfe nicht zu locker um den Kopf liegen. So reduzieren Sie das Risiko, dass sie sich – beispielsweise beim Tanzen – lösen. Liegen sie zu fest an, kann dies Kopfschmerzen verursachen. Daher ist ein wenig Fingerspitzengefühl gefragt.

Aufwendigen Haarkranz selbst flechten – so geht’s

Wenn Sie im Flechten schon etwas geübt sind, können Sie sich für die fortgeschrittene Variante des klassischen Kranzes entscheiden. Auch hier ist das Ziehen eines Mittelscheitels der Ausgangspunkt. Bei dieser Kranzversion flechten Sie nicht nur mit drei Strähnen, sondern nehmen immer neue Schopfsträhnen hinzu. Beginnen Sie dabei am Scheitelpunkt der Stirn und arbeiten Sie sich zunächst in eine Richtung über das Ohr hinweg bis zum Hinterkopf vor. Das Ende hält ein Haargummi zusammen. Nun ist die andere Hälfte Ihres Schopfes dran. Sind beide Seiten fertig geflochten, kreuzen Sie die beiden Flechtzöpfe miteinander. Wie bei der ersten Variante auch, verbleiben die Zopfenden unter dem jeweils anderen Flechtwerk. Feine Haarnadeln sorgen für den nötigen Halt. Planen Sie für diese Flechtsession etwa das Dreifache an Zeit ein.

Ob einfache oder aufwendige Flechtfrisur: Bei beiden Varianten können Sie selbst entscheiden, ob Sie sie so belassen oder mit einzelnen, seitlich herausgezupften Strähnen ein wenig auflockern möchten. Letztere Variante eignet sich vor allem für einen Dirndl-Look, der sehr romantisch und feminin ausfallen soll.

Ist eine Flechtfrisur auch bei kürzeren Haaren möglich?

Auch kurze Haare lassen sich zu Flechtfrisuren wunderbar vereinen. Die vermeintlich fehlende Länge bietet sogar ein Plus an Ideenreichtum sowie Vielseitigkeit.

Flechten Sie beispielsweise mehrere Zöpfe aus dünnen Strähnen – jeweils von der Stirn bis in den Nacken. Zwischen den Strähnen verbleiben ungeflochtene Haarpartien. Bei wenig Haarvolumen ist auch ein einzelner Zopf längs über den Mittelscheitel denkbar. Romantik im Haar zaubern Sie mit einem Wasserfallzopf. Die Länge des Haars spielt bei dieser Frisur eine untergeordnete Rolle.

Zwei seitlich aus dem Deckhaar geflochtene Zöpfe führen Sie hierbei mittig auf dem Hinterkopf zusammen. Das darunter befindliche, offen getragene Haar kann – wie ein Wasserfall – in die Tiefe wallen. Weiterhin eignet sich für kurzes Haar ein ab der Stirn geflochtener Zopf, den Sie asymmetrisch hinter ein Ohr legen und dort mit Haarnadeln fixieren.

Nicht zuletzt können Sie kurzes Haar zu einem neckischen Pferdeschwanz binden und eine starke, auf dem Oberkopf geflochtene Strähne in den Zopfansatz münden lassen. Lassen Sie Ihrer Kreativität beim Flechten kurzer Haare freien Lauf und experimentieren Sie mit den vielfältigen Möglichkeiten – auf Basis der Haarstärke sowie bei unterschiedlich hohem Zeitaufwand.

Wie lassen sich dünne Haare passend zum Dirndl stylen?

Möchten Sie trotz dünner Haare bei einer Flechtfrisur bleiben, können Sie die Strähnen vor dem Flechten leicht toupieren. So gewinnt der Haaransatz an Volumen und die geflochtenen Zöpfe haben einen besseren Halt. Aber auch ohne das Toupieren sehen geflochtene Zöpfe bei dünnem Haar gut aus. Wichtig hierbei ist, dass es sich um schmale Minizöpfe handelt. Sie kaschieren das fehlende Volumen. Arbeiten Sie sie beispielsweise seitlich in einen Pferdeschwanz ein. Außerdem können Sie die seitwärts geflochtenen Minizöpfe um den Hinterkopf zu einem Kranz legen und die geflochtenen Enden kunstvoll miteinander zu einer Haarschnecke verknoten.

Eine weitere schöne Idee ist es, einen tief im Nacken sitzenden Zopf zu flechten und ihn relativ locker zu tragen. Ein asymmetrisch geschnittener Pony und ein Blumenkranz auf dem Haupt machen das fehlende Volumen ebenfalls hervorragend wett. Das Geheimnis von Dirndl-Frisuren bei dünnem Haar liegt in einer stilsicheren Kombination verschiedener Highlights. Dadurch gerät ein geringes Haarvolumen aus dem Fokus und die sorgfältig gestylten Highlights treten in den Vordergrund. In einen tiefsitzenden Zopf können Sie außerdem am Ansatz eine Blüte einarbeiten.

Welche Frisuren passen außer den geflochtenen Zöpfen noch zum Dirndl?

Alternativ zum geflochtenen Zopf ist das Eindrehen von kleinen Schnecken eine attraktive Lösung für eine Dirndl-Frisur mit Wow-Faktor. Die Haarschnecken nehmen hierbei die Position der geflochtenen Zöpfe eines Haarkranzes ein. Nutzen Sie auch hier Haarnadeln, um die Schnecken ringsum am Oberkopf zu befestigen. Voraussetzung für eine solche Frisur ist eine etwas umfangreichere Haarfülle. So kommt Ihr extravaganter Dirndl-Frisurenstyle optimal zur Geltung.

Ebenfalls populär bei Dirndl-Frisuren ist ein Dutt. Im oberen Bereich des Hinterkopfes mit einem starken Haargummi, Scrunchie oder mit Haarnadeln fixiert, bietet er dekorativen Accessoires die ideale Bühne. Arbeiten Sie beispielsweise kleine Röschen, Perlen, Schmetterlinge oder echte Blumen in den Dutt ein. Weiterhin steht Ihnen bei den Frisuren-Optionen eine klassische Hochsteckfrisur zur Wahl. Besonders ansprechend wirkt sie, wenn Ihr Haar vorher in leichte Wellen gelegt wird, sich von Natur aus kräuselt oder Sie natürliche Locken tragen.

Fazit

Flechtfrisuren haben – wie auch das Dirndl – eine lange Tradition und sind bei Events im Alpenländle sowie andernorts ein echter Klassiker. Ob kurzes oder feines Haar: Mit einem kreativen Händchen formen Sie es zu bezaubernden Flechtkreationen. Wenn Sie überraschen und keine Flechtfrisur tragen möchten, sind Haarschnecken, ein Dutt oder eine Hochsteckfrisur eine passende Wahl.

Foto: Depositphotos.com @ yacobchuk1

TOP